• Fahrradfahren-lernen.jpg

    Fahrradfahren lernen

Wie lernt mein Kind Fahrradfahren?

„Das ist doch so einfach wie Fahrradfahren“, lautet eine bekannte Redensart. Doch aller Anfang ist bekanntlich schwer. Wir zeigen, wie Kinder richtig Fahrradfahren lernen – und Fahrradfahren am Ende wirklich zum Kinderspiel wird. Antworten auf die wichtigsten Fragen und wertvolle Tipps rund um das Fahrradfahren Lernen liefert dazu unser Experte Thomas Schumacher vom Radmarkt Schumacher in Köln-Longerich. 

Tutorial: Fahrrad fahren lernen

Was ist eine gute Basis, um Fahrradfahren zu lernen?

Kinder, die schon Erfahrungen auf dem Laufrad gesammelt haben, lernen das Radfahren meist in kürzester Zeit. Das nötige Balance-Gefühl ist schon vorhanden und es fehlt neben dem Auf- und Absteigen nur noch die Motorik des Tretens, die sich viele Kinder freilich schon auf dem Dreirad angeeignet haben. Mit dem Laufrad können Kinder bereits etwa ab dem zweiten Lebensjahr beginnen. Damit üben sie sich schon früh in den Grundlagen des Radfahrens, das sie später schnell und unkompliziert erlernen.

Was ist das richtige Alter zum Fahrradfahren lernen?

Alle Kinder sind unterschiedlich. Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist um das Fahrradfahren zu lernen, kann man nicht generell sagen. Klar ist, dass Kinder, die Laufrad fahren können, das Radfahren wesentlich früher lernen – oft schon ab dem dritten Lebensjahr. Ob das Kind die motorischen Fähigkeiten besitzt, um mit dem Radfahren anzufangen, müssen natürlich die Eltern entscheiden. Hier sollte man nichts erzwingen wollen. In der Regel zeigen die Kinder den Eltern sehr deutlich, wann die Zeit für den Umstieg vom Laufrad oder Kinderroller aufs Fahrrad gekommen ist.

Was sollte auf dem Kinderfahrrad immer dabei sein?

Wir Älteren haben ja die Kindheit ohne Helm überlebt, aber man kann nur dazu raten, den Helm schon auf dem Laufrad zur Pflicht zu machen. Beim Üben – und natürlich später auch – sollte er immer getragen werden. Einen guten Kinderfahrradhelm erkennt man übrigens daran, dass er passt. Dabei ist die Innenform des Helmes entscheidend. Diese muss zur Kopfform des Kindes passen muss. Das Design ist für Kinder – und auch Eltern – erfahrungsgemäß natürlich nicht unwichtig, sollte aber bei der Auswahl nur eine Nebenrolle spielen. Sicherheit hat bei einem Ausrüstungsgegenstand, der die Sicherheit erhöhen soll, natürlich immer Vorrang – und ein Helm, der nicht passt, ist nicht sicher.

Bekleidung: Worauf sollte man hier achten?

Damit Kinder beim Fahrradfahren Lernen und auch später sicher unterwegs sind, sollten Eltern auf ein paar Dinge achten: Lange Schnürsenkel, die nicht festgebunden sind, weite Hosen und Jacken, die am Sattel hängenbleiben und Dinge, die sich am Rad verheddern können, sollten in jedem Fall vermieden werden. Damit sich Hose, Schnürsenkel und andere Dinge nicht in der Kette verfangen können, sollten Eltern beim Fahrradkauf auf einen durchgehenden Kettenschutz achten. Das schützt nicht nur vor Schmutz, sondern auch vor anderen bösen Überraschungen.

Wie finden Eltern das passende Kinderfahrrad?

Oft sind die Versuche erfolglos, ein Fahrrad anhand von Körpergröße oder Rahmenhöhe zu kaufen. Das Kind muss das Rad in der Regel ausprobieren. Beginnen sollte man mit dem 12-Zoll-Kinderrad. Ist der Sattel in der niedrigsten Position und die Knie sind deutlich gebeugt, ist das Rad zu klein und man kann getrost ein 16-Zoll-Kinderrad probieren. Beim Lernen des Radfahrens und auch später ist es erst einmal das Wichtigste, dass die Kinder mit beiden Füßen sicher auf den Boden kommen. Auf diese Weise wird die Basis für sicheres Anhalten und Absteigen geschaffen. So entsteht bei Kindern das nötige Vertrauen, um das Radfahren zu lernen und auch später Spaß daran zu haben.

Wie stelle ich das Kinderfahrrad richtig ein?

Zunächst stellt man den Sattel möglichst tief ein. Dann muss man schauen, ob beide Fußballen des Kindes auf den Boden kommen. Entscheidend ist hier jedoch die Motorik. Fühlt sich das Kind unsicher, ist das Fahrrad vielleicht doch noch zu groß. Erst wenn die Motorik sich verbessert, kann man den Sattel langsam höher stellen. Dann reicht es zumeist aus, wenn die Fußspitzen den Boden berühren. Übrigens: Auch die Bremsgriffe lassen sich einstellen. Hat das Kind Probleme, diese zu erreichen, können sie über eine Schraube näher an den Lenker gebracht werden. 

STÜTZRÄDER – JA ODER NEIN?

Um das Fahrradfahren zu lernen, sind Stützräder nicht zu empfehlen. Damit lernen Kinder treten, aber nicht Fahrradfahren. Um sich dem Radfahren zu nähern, ist das Laufrad immer noch das beste Mittel. Beim Erlernen des Radfahrens verhindern Stützräder, dass die Kinder das nötige Balancegefühl entwickeln. Außerdem bergen die Zusatzräder Gefahren: Wenn das Kind zu nah an der Bordsteinkante fährt und das belastete Stützrad plötzlich in der Luft schwebt, besteht die Gefahr, dass das Kind auf die Fahrbahn stürzt. Wenn das Kind bei den ersten Fahrversuchen große Angst hat, ist dies ein Zeichen, dass es noch nicht soweit ist. In solchen Fällen ist es sinnvoller, die Pedale abzuschrauben und das Fahrrad noch eine Zeit lang als Laufrad zu nutzen.

Wo kann ich mit meinem Kind das Radfahren am besten üben?

Der perfekte Ort, um das Radfahren zu lernen, ist ein Ort ohne Autos und sonstige Gefahren. Der Untergrund sollte flach und eben sein. Parkwege, ein Wendehammer oder Plätze eignen sich in der Regel sehr gut. Hier können sich Kinder und Erwachsene voll auf das Fahrradfahren konzentrieren und die Kinder lernen das Radfahren ungestört von Verkehrseinflüssen. Erst wenn das Kind wirklich sicher fährt, sollte man das Üben an Orte mit mehr „Störfaktoren“ verlegen. 

Wie sollten sich Eltern bei den ersten Fahrversuchen verhalten?

Am besten läuft man hinter dem Kind her und hält es mit einer Hand am Rücken fest. Wenn man seinem Kind das Fahrradfahren beibringt, ist es wichtig, ständig mit dem Kind zu sprechen, damit es weiß, dass immer jemand da ist. Wenn es mit dem Treten nicht auf Anhieb klappt, kann man ihm sagen, dass es die Beine wie auf dem Laufrad baumeln lassen kann. So gewöhnen sich Kinder sehr schnell an das neue Fahrrad. Wenn man dann sieht, dass es gut klappt, kann man das Kind leicht anschubsen und schon ein paar Meter allein fahren lassen. So lernen Kinder Schritt für Schritt das Radfahren. Erst sind es nur ein paar Meter, dann fährt das Kind plötzlich ganz selbstständig.

Wie klappt's mit dem Losfahren?

Damit Kinder beim Radfahren Lernen aus dem Stand losfahren können, bringt man das Pedal am besten in die 2-Uhr-Stellung, platziert den Fuß des Kindes auf dem Pedal und schaut, ob es mit dem Starten auf diese Weise klappt. Ist die Starthilfe erfolgreich, ist der erste Schritt zum selbstständigen Fahrradfahren gemacht.

Wie lernt mein Kind das Bremsen?

Das Bremsen ist einer der wichtigsten Punkte beim Fahrradfahren. Eltern sollten dem Kind zeigen, wie Vorder- und Hinterradbremse funktionieren. Dann läuft man wieder nebenher und hält das Kind am Rücken fest. Dabei ist es wichtig, dass das Kind beide Bremsen betätigt – zusammen und auch im Wechsel. So entsteht die Sicherheit, die das Kind braucht, um allein zum Stehen zu kommen. Die Fähigkeit, sicher zu bremsen, wird beim Fahrradfahren Lernen oft vernachlässigt. Dabei ist es später beim Fahren auf Gehweg und Straße natürlich essenziell.

Tipp: Spielerisch lernen!

Ein Tipp, wie Kinder das Fahrradfahren ganz spielerisch lernen, ist es, mit Kreide einen Parcours auf den Asphalt zu malen. Daran haben Kinder immer großen Spaß. Achten Sie darauf, dass der Kurs Kurven und Haltemarken enthält. So können Kinder das Radfahren mit all seinen Facetten lernen. Das macht dann meistens nicht nur den Kindern Spaß, sondern auch den Eltern.

Tipp: Markenrad kaufen!

Wenn Eltern ihren Kindern das Fahrradfahren beibringen, ist das passende Kinderrad natürlich sehr wichtig. Beim Kauf kann sich lohnen, ein qualitativ hochwertiges Markenrad zu kaufen. Dieses hat einen hohen Wiederverkaufswert und kann meist nach zwei Jahren noch für 50 Prozent des Neupreises verkauft werden.

stage_mountains_upside.png

UNSER SERVICE FÜR KLEINE BIKER

info.svg

Ihr Partner vor Ort

Große Auswahl, viele Fragen und immer einer da, der hilft: unsere Fachhändler bringen Ihr Kind auf das passende Rad.
settings.svg

Montage vom Profi

Egal ob Sie das Fahrrad beim Fachhändler abholen oder es sich liefern lassen; alle Fahrräder werden bei uns von Profis montiert. So ist Ihr kleiner Biker sicher unterwegs.
service.svg

Service & Reparatur

Selbst die besten Kinderfahrräder müssen für anhaltenden Fahrspaß gewartet oder auch mal repariert werden. Wenn Sie Hilfe benötigen, sind Sie bei unseren Fachhändlern in besten Händen.

Fachhändlersuche

UNSERE KINDERFAHRRADSPEZIALISTEN VOR ORT - IHR KLARER VORTEIL

  • Ausführliche Beratung bei Auswahl der richtigen Größe
  • Je nach Versandart kostenfreie Erst-Einrichtung Ihres neuen Bikes
  • Ihr Ansprechpartner für Wartung, Reparaturen und Zubehör

Wir suchen die Fachhändler in Ihrer Nähe ...

Ihr Standort

22089 Hamburg

Ändern

Gefunden!
Und jetzt nix wie hin und gut beraten werden bei:

Als Karte anzeigen