• der-kleine-biker_das_erste_richtige_fahrrad_fuer_jungs.jpg

    Je leichter, desto besser

Abspecken beim Kinderfahrrad

Stellen Sie sich vor, Ihr Bike würde 30 Kilo wiegen – viel Fahrfreude hätten Sie damit wahrscheinlich nicht. Auch Ihr Kind hat keine Freude daran, mit einem übermäßig schweren Kinderfahrrad herumzufahren. Ein Zehn-Kilo-Kinderfahrrad ist bereits ausgesprochen leicht – doch sind dies immer noch 30 bis 50 % des Fahrergewichts. Specken Sie deshalb ordentlich am Kinderfahrrad ab und verzichten Sie auf alles, was Ihr Kind nicht braucht.


Welche Ausstattung braucht Ihr Kind wirklich?

Bevor Sie ein Kinderfahrrad aussuchen, sollten Sie sich Gedanken zum Bedarf für das neue Fahrrad machen. Fährt Ihr Kind jeden Tag und auch bei schlechtem Wetter mit dem Fahrrad zur Schule, dann sind feste Schutzbleche absolut empfehlenswert. Nutzt es das Bike jedoch überwiegend bei trockenem Wetter, dann sollten Steckschutzbleche ausreichen. Auch ein Gepäckträger verursacht zusätzliches Gewicht und kann wegfallen.


Welche Gangschaltung ist ideal?

Auch die Wahl der Gangschaltung sollte in die Gewichtsüberlegungen mit einfließen.
Es macht einen Unterschied, ob das Bike eine Nabenschaltung hat oder mit Kettenschaltung aufgebaut ist. Überlegen Sie, ob Ihr Kind überhaupt eine Gangschaltung braucht – und wenn ja, wie viele Gänge. Im Zweifel entscheiden Sie sich für die leichtere Variante. Mit einem geringeren Gesamtgewicht wird Ihr Kind auf jeden Fall leichter einen Hügel hochfahren. Auf mehrere Kettenblätter vorne sollte man auf jeden Fall verzichten – zu schwer, zu kompliziert zu bedienen


Welche Beleuchtung und Reflektoren sind notwendig?

Bis zum Alter von acht Jahren nur auf dem Gehweg fahren – rechtlich gesehen sind Reflektoren und Beleuchtung bis dahin nicht nötig, in jedem Fall aber empfehlenswert. Ohnehin sind die gesetzlichen Bestimmungen gelockert worden, sodass eine fest montierte Dynamo-Lichtanlage heute nicht mehr vorgeschrieben ist. Akkuleuchten nur nach Bedarf am Rad zu befestigen, geht also im Ordnung – allerdings müssen sich die Eltern auch darum kümmern, dass diese betriebsbereit sind. Reflektoren an Speichen, Pedalen und Rahmen sind nach wie vor vorgeschrieben.


STEHEN ODER LEHNEN?

Auch ein Kinderfahrrad sollte besser angeschlossen als nur abgeschlossen werden. Deshalb ist es klüger, das Fahrrad in einem Radständer, an einem Laternenpfahl oder einem Zaun zu sichern. Andererseits ist ein Seitenständer gerade bei kurzen Stopps sehr praktisch, mehr als 200 Gramm wiegt er ohnehin nicht. Ob er weg kann oder dran bleiben sollte, hängt also von den genauen Umständen der Nutzung ab.

stage_mountains_upside.png

UNSER SERVICE FÜR KLEINE BIKER

info.svg

Ihr Partner vor Ort

Große Auswahl, viele Fragen und immer einer da, der hilft: unsere Fachhändler bringen Ihr Kind auf das passende Rad.
settings.svg

Montage vom Profi

Egal ob Sie das Fahrrad beim Fachhändler abholen oder es sich liefern lassen; alle Fahrräder werden bei uns von Profis montiert. So ist Ihr kleiner Biker sicher unterwegs.
service.svg

Service & Reparatur

Selbst die besten Kinderfahrräder müssen für anhaltenden Fahrspaß gewartet oder auch mal repariert werden. Wenn Sie Hilfe benötigen, sind Sie bei unseren Fachhändlern in besten Händen.

Fachhändlersuche

UNSERE KINDERFAHRRADSPEZIALISTEN VOR ORT - IHR KLARER VORTEIL

  • Ausführliche Beratung bei Auswahl der richtigen Größe
  • Je nach Versandart kostenfreie Erst-Einrichtung Ihres neuen Bikes
  • Ihr Ansprechpartner für Wartung, Reparaturen und Zubehör

Wir suchen die Fachhändler in Ihrer Nähe ...

Ihr Standort

22089 Hamburg

Ändern

Gefunden!
Und jetzt nix wie hin und gut beraten werden bei:

Als Karte anzeigen